Antoni: Veranlagungsverluste bei den NÖ Wohnbaudarlehen betragen über 1 Mrd. Euro

Spekulationen mit Steuergeld ein Ende setzen

St. Pölten, (OTS/SPI) - Für SPNÖ-Budgetsprecher LAbg. Konrad Antoni sind die heutigen Ausführungen von LH Erwin Pröll nicht nachvollziehbar. "Die Budgetpolitik in den vergangenen Jahren hat dem Land Niederösterreich jährlich beträchtliche Defizite und einen Schuldenstand bei den Banken in Höhe von vier Milliarden Euro beschert. Von einem Überschuss von 150 Mio. Euro kann keine Rede sein. Vielmehr wird aufgrund fehlender Strukturreformen ein Minus von 200 Mio. Euro produziert, das durch Abschichtungen aus dem ohnehin geschrumpften Kapital der NÖ Wohnbaudarlehen gestopft wird", hält LAbg. Antoni fest.

Auch im Zusammenhang mit der Veranlagung der NÖ Wohnbaudarlehen sieht Antoni die Dinge anders gelagert: "Die Spekulationsverluste und Mindererträge belaufen sich inzwischen auf weit über eine Milliarde Euro. Deshalb muss die öffentliche Hand mit gutem Beispiel vorangehen und Spekulationen mit Steuergeldern ein Ende setzen", so Antoni.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖNÖ-Landtagsklub
Mag. Anton Heinzl
Pressereferent
Tel.: Tel: 02742/9005 DW 12576, Mobil: +43 676/4073709
anton.heinzl@noel.gv.at
www.landtagsklub.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003