Mikl-Leitner: Eine attraktive Lehre ist der Schlüssel zu mehr Fachkräften

Das auf Initiative von Wirtschaftsminister Mitterlehner entwickelte Coaching-Programm für Jugendliche und Betriebe kommt zur richtigen Zeit.

Wien (OTS) - "Mit dem von Reinhold Mitterlehner gestarteten Coaching-Programm soll auf die Vorteile der Lehre aufmerksam gemacht werden und das Potential der Jugendlichen bestmöglich gefördert werden. Ich freue mich über diese Initiative, denn sie entspricht der Idee des ÖAAB, bei der Berufsorientierung auf die Vielseitigkeit, die Zukunftspotentiale sowie die guten Jobaussichten einer Lehrlingsausbildung umfassend zu informieren", so ÖAAB-Bundesobfrau BM Mag. Johanna Mikl-Leitner: "Ein weiterer Ansatzpunkt für die Attraktivierung der Lehre ist die Bewusstseinsbildung. Denn das Lebenseinkommen bei vielen Facharbeiterinnen und Facharbeitern ist höher als bei vielen Absolventinnen und Absolventen von Hochschulen. Jeder Schritt, der das Image der Lehre verbessert, ist begrüßenswert, da die Lehre in unserer Gesellschaft nicht den guten Ruf genießt, der ihr zusteht."

Mandl: Der nächste Schritt muss eine Mindest-Lehrlingsentschädigung sein

"Junge Menschen sollten den Beruf nicht nach der Lehrlingsentschädigung auswählen müssen, sondern nach Talent und Interesse. Nicht zuletzt deshalb ist eine Mindest-Lehrlingsentschädigung von 500 Euro angebracht. Junge Menschen sollen auch sehen, dass es etwas wert ist, wenn sie sich im Arbeitsleben anstrengen. Außerdem ist für Absolventinnen und Absolventen einer Lehre der weitere Bildungsweg nicht billig. So kann der Abschluss als Meister viele tausend Euro kosten, während der Abschluss als Master an einer Hochschule nach wie vor gratis ist", so der ÖAAB-Generalsekretär LAbg. Mag. Lukas Mandl.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Generalsekretariat
Albrecht Oppitz
Presse
Tel.: +43 (1) 40 141 224, Fax: +43 (1) 40 141 229
presse@oeaab.com
www.oeaab.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAB0001