Schittenhelm zur Einkommensschere: Einsicht in Gehaltsberichte!

Wien, 13. Jänner 2012 (OTS)

In der aktuellen Diskussion um die gerechte Entlohnung von Frauen und der damit verbundenen Gehaltstransparenz sagt die Bundesleiterin der ÖVP Frauen Abg.z.NR Bgm. Dorothea Schittenhelm:
"Die Anrechnung der Karenzzeiten bei der Gehaltsvorrückung kann ein erster Schritt sein, um Benachteiligungen von Frauen in den Gehaltssystemen entgegen zu wirken!" Frauen mit Kindern würden dadurch nicht mehr benachteiligt werden und hätten die Möglichkeit auf ein gerechtes Einkommen für ihre geleistete Arbeit. ****

Schittenhelm fordert in diesem Zusammenhang die Einsicht in die Gehaltsberichte der Unternehmen: "Die Betriebsrätinnen und Betriebsräte sollen in die Gehaltsberichte der Unternehmen verstärkt Einsicht nehmen, um in Hinblick auf Einkommensunterschiede von immerhin fast 20 % - bei gleichwertiger Arbeit - dringend zu prüfen. Bei enormer Schieflage gilt es sofortige Maßnahmen von Seiten der Unternehmer zu setzen", schloss Schittenhelm.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Frauen, Tel.: (01) 40126 655,
www.frauenoffensive.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003