GPA-djp und vida unterstützen Caritas-Angestellte mit einer Mahnwache

Beschäftigte in Pflege und Betreuung verdienen fairen Gehaltsabschluss

Wien (OTS/ÖGB) - Nach zwei Verhandlungsrunden für den neuen Kollektivvertrag ist auch bei der Caritas kein Gehaltsabschluss in Sicht. Die Arbeitgeber verweigern ihren rund 12.000 Angestellten bislang einen realen Gehaltszuwachs, die bis jetzt gelegten Angebote wären nicht einmal in der Lage, den Wertverlust der Gehälter durch die Inflation auszugleichen. Vor allem die Angestellten der Gesundheits- und Sozialbereiche, die sich um behinderte, alte, kranke Menschen oder um Flüchtlinge kümmern und damit sehr hohen Ansprüchen in Pflege und Betreuung gerecht werden, verdienen auch 2012 einen fairen Gehaltsabschluss, der ihre Einkommen nachhaltig sichert.=

Um auf diese Forderung aufmerksam zu machen, findet morgen Freitag, während sich die VerhandlerInnen der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer zur dritten KV-Verhandlungsrunde treffen, im öffentlichen Raum vor der Caritas der Erzdiözese Wien eine österreichweite BetriebsrätInnen-Konferenz statt. Die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) und die Gewerkschaft vida unterstützen die Beschäftigten mit einer öffentlichen Mahnwache.

Ort: Caritas der Erzdiözese Wien, Albrechtskreithgasse 19 bis 21, 1160 Wien
Zeit: ab 8.00 Uhr bis ca 14.00 Uhr

Die VertreterInnen der Medien sind recht herzlich eingeladen!

Rückfragen & Kontakt:

Litsa Kalaitzis
GPA-djp
Tel.: 05 0301-21553
Mobil.: +43 676 817 111 553
Email: litsa.kalaitzis@gpa-djp.at
www.gpa-djp.at

vida-Öffentlichkeitsarbeit
Martina Fassler
Tel: 01/5344479-260 oder 0664/614 57 32
martina.fassler@vida.at
www.vida.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002