ÖVP LPO Martinz: Rasche Planung der HL-Bahnstrecke von Klagenfurt nach Villach unverzichtbar.

Wartesignal von ÖBB Chef Kern ein Schildbürgerstreich, der die Wörthersee-Gemeinden verunsichert.

Klagenfurt (OTS/VP) - "Es dürfe bei der Weiterplanung der ÖBB Hochleistungsstrecke von Klagenfurt nach Villach keine Verzögerungen geben", sagt Gemeinde Landesrat Josef Martinz. ÖBB Chef Christian Kern hat laut Medienberichten betont, man wolle mit den Planungen warten bis die EU über die Förderung der Baltisch-Adriatischen Achse entschieden habe. Das komme einem Schildbürgerstreich gleich, sagt Martinz. Die BAA mit der Koralmbahn werde in jedem Fall fertig gestellt, daher müsse rasch mit der Weiterplanung der Hochleistungsstrecke von Klagenfurt Richtung Villach begonnen werden. "Die Wörtherseegemeinden sind beunruhigt, denn durch einen verspäteten Beginn müssten die Planungen dann möglicherweise unter Zeitdruck erfolgen. Dadurch würde es schwieriger werden in der sensiblen Wörthersee-Region die tatsächlich beste Lösung zu finden. "Es müsse in jedem Fall verhindert werden, dass durch die HL-Strecke zwischen Klagenfurt und Villach der touristische Zentralraum Kärntens Nachteile erleidet", sagt Martinz. Daher sei es notwendig die Planungen für diesen Abschnitt sofort wieder aufzunehmen, letztlich seien für bisherige Planungsarbeiten schon Millionen investiert worden, so der ÖVP Obmann.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Kärnten
Presseabteilung: Wolfgang Dittmar
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 19
wolfgang.dittmar@oevpkaernten.at
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0001