Rädler an Walser: Verteidigung von Schulpflichtverletzungen ist falsch!

Jugendliche mit Migrationshintergrund vier Mal so oft Schulabbrecher

Wien, 12. Jänner 2012 (ÖVP-PK) "Die Verteidigung von Schulpflichtverletzungen ist falsch! Das sollten die Grünen nicht tun, weil sie damit letztlich den Kindern schaden", reagiert ÖVP-Integrationssprecher Johann Rädler auf die heutigen, völlig realitätsfernen Aussagen von Grün-Mandatar Walser. "Wer seine Kinder daran hindert, die Schule zu besuchen, begeht Zukunftsraub
an seinen Kindern und an Österreich", so Rädler. ****

Rädler betont, dass es nicht um Schwänzen gehe, sondern um grobe Verletzungen der Schulpflicht, die zur Anzeige gebracht werden. Die Zahl der Schulpflichtverletzungen ist in den
vergangenen fünf Jahren in manchen Bundesländern teils um über 100 Prozent gestiegen. Eine logische Folge davon ist der Schulabbruch. In Österreich ist die Zahl der Schulabbrecher unter Migrantenkindern vier Mal so hoch, wie bei Kindern ohne Migrationshintergrund. "Wir brauchen verpflichtende Elterngespräche, konkrete Motivforschung, einen konsequenten Vollzug und auch schärfere Sanktionen", ist Rädler überzeugt.

Nicht zuletzt weist der ÖVP-Integrationssprecher den Kollegen Walser darauf hin, dass unter dem Begriff "Schwarze Pädagogik" Erziehungsmethoden durch Gewaltanwendung verstanden werden, weshalb der Grün-Politiker seine Wortwahl künftig überdenken sollte.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001