WKR-Ball: Rudas begrüßt Entscheidung von Verteidigungsminister Darabos

Verteidigungsminister zeigt: Null Toleranz für das Anstreifen an rechtsextremem Gedankengut

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas begrüßt die Entscheidung von Verteidigungsminister Norbert Darabos, Bundesheerangehörigen die Teilnahme am Ball des Wiener Korporationsrings (WKR) in Uniform zu untersagen. "Der Verteidigungsminister stellt damit einmal mehr unter Beweis, dass es im österreichischen Bundesheer null Toleranz für das Anstreifen an rechtsextremen Gedankengut gibt", sagte Rudas am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Der WKR-Ball, der heuer ausgerechnet am Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz stattfindet, gilt als Stelldichein des österreichischen und europäischen Rechtsextremismus. Neben führenden Vertretern der deutschen NPD und des belgischen Vlaams Belangs nehmen wie jedes Jahr auch FPÖ-Spitzenpolitiker daran teil. Für Rudas ist das ein weiterer Beleg dafür, dass die FPÖ am äußersten rechten Rand des politischen Spektrums stehe. (Schluss) pl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001