Hundstorfer: Stabiler Arbeitsmarkt im Jahr 2011 - Starten mit Rekordbeschäftigung ins Jahr 2012

Mit 4,0 Prozent niedrigste Arbeitslosenquote in Europa

Wien (OTS/BMASK) - "Der Arbeitsmarkt hat sich im Jahr 2011 stabil gezeigt", resümierte Sozialminister Rudolf Hundstorfer am Donnerstag. 246.702 Menschen waren 2011 im Jahresdurchschnitt arbeitslos - um 1,6 Prozent weniger als 2010. Die AMS-Schulungen sind 2011 stark zurückgegangen: Übers Jahr gesehen waren 63.231 Menschen in Schulung, um 13,6 Prozent weniger als 2011. Die Zahl der Arbeitslosen plus SchulungsteilnehmerInnen ist damit um 4,3 Prozent gesunken. "Gleichzeitig starten wir mit Rekordbeschäftigung ins Jahr 2012. Noch nie - auch nicht vor der Krise - gab es in Österreich so viele Beschäftigte wie heute", so Hundstorfer. Mit durchschnittlich 4,0 Prozent verzeichnet Österreich auch die niedrigste Arbeitslosenquote Europas.****

Die Gesamtbeschäftigung ist gegenüber dem Jahr 2010 um +61.510 auf 3.421.748 gestiegen. "Das ist das zweitstärkste Beschäftigungsplus der letzten 20 Jahre. Nur in der Hochkonjunktur 2007 wurden noch mehr Jobs geschaffen", erläuterte Hundstorfer. Erfreulich sei auch, dass trotz abgeschwächter Konjunkturprognosen das Beschäftigungswachstum zum Jahresende nicht nachgelassen hat - im Dezember gab es 61.229 mehr aktiv Beschäftigte als noch im Jahr davor.

2011 gab es mit +37.298 zudem den höchsten Zuwachs an Beschäftigung von Älteren seit Beginn der Datenerhebung - also seit 20 Jahren. "Damit haben wir nun 700.000 Ältere in unselbständiger Beschäftigung", so Hundstorfer. In den letzten 10 Jahren ist die Beschäftigung bei Älteren um mehr als 50 Prozent gewachsen. 2004 gab es erstmals mehr als 500.000 ältere Beschäftigte, und 2008 waren erstmals mehr als 600.000 über 50jährige beschäftigt. "Adäquate Arbeitsbedingungen für Ältere sind das Gebot der Stunde", so Hundstorfer, der hier auch die Wirtschaft gefordert sieht. Seit 2011 läuft in den ersten Bundesländern das Präventions- und Beratungsprogramm fit2work für Betriebe und Beschäftigte. "Ziel ist es, die Menschen länger gesund im Erwerbsleben zu halten", betonte Hundstorfer.

Mit 38.847 arbeitslosen Jugendlichen ist die Jugendarbeitslosigkeit 2011 um 3,1 Prozent zurückgegangen. 2011 waren 31.507 Menschen langzeitarbeitslos, das sind um 7,1 Prozent weniger als noch 2010. Die Verweildauer in Arbeitslosigkeit ist um einen Tag - auf 93 Tage - gesunken, die Zahl der offenen Stellen betrug 2011 32.310, das sind im Vergleich zu 2010 um 4,2 Prozent mehr.

Der Lehrstellenmarkt 2011 ist gekennzeichnet durch weniger Lehrstellensuchende bei mehr offenen Lehrstellen. 2011 gab es 5.504 Lehrstellensuchende, um 4,3 Prozent weniger als 2010. Die Zahl der offenen Lehrstellen ist im Jahr 2011 um 6,4 Prozent auf 3.650 gestiegen. "Im Jahr 2011 haben 138.944 Jugendliche eine Arbeit aufgenommen und 70.922 Jugendliche ein Kursangebot des AMS genutzt", so Hundstorfer, der darauf verwies, dass Österreich im Europavergleich auch bei der Jugendarbeitslosigkeit im Jahr 2011 ganz vorne liegt. Die Ausbildungsgarantie steht den Jugendlichen auch 2012 zur Verfügung.

Insgesamt haben im Jahr 2011 596.030 Personen mit Unterstützung des Arbeitsmarktservices eine Arbeit aufgenommen, 245.140 haben ein Kursangebot genutzt. Das Arbeitsmarktbudget bleibt 2012 auf gleich hohem Niveau wie 2011.

Auch die am 1. Mai 2011 erfolgte Arbeitsmarktöffnung hat Österreich gut verkraftet. "Mit Ende Dezember waren 21.736 Arbeitnehmerinnen aus den acht osteuropäischen Ländern zusätzlich in Österreich. Damit sind alle unsere Prognosen, die von 20.000 bis 25.000 ausgegangen sind, tatsächlich eingetroffen", so Hundstorfer abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Mag.a Elisabeth Kern, Pressesprecherin des Sozialministers
Tel.: (01) 71100-2247
www.bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0002