Umfliegen dicht besiedelter Gebiete spart auch Steuergeld

Unnötige Flugroute Liesing geht zu Lasten der Allgemeinheit

Wien (OTS) - Während ununterbrochen öffentlichkeitswirksam über Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen nachgedacht wird, darf der Flugverkehr weiterhin steuerbegünstigt unnötig hohe Gesundheitskosten verursachen.

So genießt der Flugverkehr Steuerprivilegien, von denen die Bevölkerung nur träumen kann. Beispielweise zahlt die Flughafen Wien AG für ihr riesiges Areal keine Grundsteuer, ist der Großteil aller Tickets mehrwertssteuerfrei und Mineralölsteuer genauso wenig Thema wie schwefelfreies Kerosin. Von einer Kostenübernahme für die verursachten Umweltschäden durch den Flugverkehr gar nicht zu reden. So könnten durch eine gerechtere Besteuerung schon lange viele zusätzliche Millionen ins Budget fließen.

Gleichzeitig dröhnen täglich unzählige Flugzeuge ohne Notwendigkeit über dicht besiedeltes Stadtgebiet wie den 23. Bezirk. Die fatalen Auswirkungen sind die Gesundheitsschädigung unnötig vieler Menschen verbunden mit unnötig hohen Gesundheitskosten. Und die müssen auch von der Allgemeinheit getragen werden. Weitere zig Millionen Euro Steuergeld pro Jahr wären also dadurch einzusparen, dass möglichst dort geflogen wird, wo keine Menschen betroffen sind -ganz im Sinne der entsprechenden Luftverkehrsregeln und EU-Richtlinien!

Rückfragen & Kontakt:

Parteiunabhängige BI "Liesing gegen Fluglärm und die 3. Piste"
Email: mail@fluglaerm23.at,
Homepage: http://fluglaerm23.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008