Bundesrat: BZÖ-Fauland: SPÖ und ÖVP sollen Burgstaller-Vorstoß aufgreifen

"Für die im Schnitt zehn Bundesrats-Sitzungen pro Jahr müssen die Österreicher etwa 32,5 Mio. Euro berappen"

Wien (OTS) - "Bundeskanzler Faymann und Vizekanzler Spindelegger sollen den heutigen Vorstoß von Landeshauptfrau Burgstaller nach Auflösen des Bundesrates aufgreifen. Wie Burgstaller richtig erkannt hat, ist der Bundesrat völlig überflüssig und verursacht lediglich enorme Kosten", sagte heute BZÖ-Bündniskoordinator Markus Fauland.

"Seit langem schon fordert das BZÖ die Auflösung des Bundesrates, denn die einzelnen Bundesräte kosten den österreichischen Steuerzahlern nur Geld, im Gegenzug dazu, bringen diese aber realpolitisch rein gar nichts. Für die im Schnitt zehn Bundesrats-Sitzungen pro Jahr müssen die Österreicher etwa 32,5 Mio. Euro berappen. Da nun auch die Salzburger SPÖ-Landeshauptfrau für die Abschaffung des Bundesrates eintritt, müssen SPÖ und ÖVP endlich Schritte in diese Richtung setzen", schloss Fauland.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005