Haubner zu Foglar: Nicht Schuldigen suchen sondern Wirtschaftsstandort sichern

Ausgabenseitige Sparpotenziale ausschöpfen, Reformen starten und Wirtschaftsstandort sichern

Wien, 30. Dezember 2011 (OTS/Text) - "Wer jetzt in den alten Systemen verharrt und mit klassenkämpferischen Tönen einen Schuldigen sucht, ist auf dem falschen Weg. Jetzt geht es darum den Wirtschaftsstandort langfristig zu sichern", betont der Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes, Abg.z.NR Peter Haubner. "Wir müssen den Österreichischen Unternehmen so schnell wie möglich die besten Rahmenbedingungen schaffen, damit sie auch in Zukunft international wettbewerbsfähig bleiben. Denn es sind die heimischen Betriebe, die Arbeitsplätze generieren, unseren Wohlstand sichern und den Wirtschaftsstandort Österreich top positionieren. Zahlreiche Experten haben mehrmals bestätigt, dass zusätzliche Steuern massiv standortfeindlich sind", so Haubner, der abschließend appelliert: "Statt populistisches Kleingeld zu schlagen, sollten wir alle vernünftig in die Zukunft schauen und nachhaltige Maßnahmen ergreifen um den Wirtschaftsstandort Österreich zu sichern. Ausgabenseitige Sparpotenziale ausschöpfen und Reformen starten lautet das Gebot der Stunde."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund, Bundesleitung/Presse
Tel.: +43 (0)1 505 47 96 - 47
d.kinz@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001