Binder-Maier: Papa-Monat ist wichtiger Schritt, um die Väterbeteiligung zu fördern

Gewinner sind auch Kinder und Väter

Wien (OTS/SK) - Die positive Aufnahme des Vorschlags von Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek, einen Papa-Monat österreichweit auch in der Privatwirtschaft einzuführen und dies im Kindergeld-Gesetz zu regeln, wird seitens der SPÖ ausdrücklich begrüßt, erklärte SPÖ-Familiensprecherin Gabriele Binder-Maier am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. So wie im Bundesdienst bereits praktiziert, könnten damit auch die in der Privatwirtschaft beschäftigten Männer die ersten vier Wochen nach der Geburt ihres Kindes zu Hause bleiben. ****

"Das wäre ein wesentlicher Schritt, um die Väterbeteiligung bei der Kinderbetreuung zu fördern", legte Binder-Maier dar. Gleichberechtigung heiße auch, dass Mütter und Väter Verantwortung für ihre Kinder übernehmen können. Das Modell des Papa-Monats funktioniere bereits bei den Bundesbediensteten, bei weiten Teilen der Landesbediensteten und inzwischen auch in einzelnen Unternehmen. "Es ist an der Zeit, den Papa-Monat für alle Väter zu ermöglichen. Die Gewinner dabei sind auch Kinder und Väter", so die SPÖ-Familiensprecherin. (Schluss) gd/pep

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002