Papa-Monat - Mautz: Vorstoß von Familienminister Mitterlehner zu begrüßen

So rasch wie möglich in konkrete Verhandlungen eintreten

Wien (OTS/SK) - Der Papa-Monat wurde im Bundesdienst bereits umgesetzt und ist eine Erfolgsgeschichte, daher ist es zu begrüßen, dass Familienminister Mitterlehner eine generelle Einführung prüfen lässt, betonte SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Mautz gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Die SPÖ und insbesondere Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek fordern schon lange eine generelle Lösung für alle Väter, jede Bewegung in diese Richtung ist zu unterstützen", so Mautz. Im Bundesdienst haben bereits etwa 180 Väter den Papa-Monat in Anspruch genommen, auch gebe es in fünf Bundesländern und einigen Kollektivverträgen ähnliche Modelle. "Die Erfahrungen mit dem Papa-Monat sind durchwegs positiv und zeigen, dass dieses Modell ein richtiger und wichtiger Schritt ist", sagte Mautz. ****

Zudem sei zu begrüßen, dass der Vorschlag von Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek, das Kinderbetreuungsgeld zur Finanzierung heranzuziehen, von Seiten des Familienministeriums aufgenommen wurde. So könne die Kostenneutralität gewahrt bleiben. "Die Frauenministerin hat entsprechende Modelle bereits Anfang Dezember bei den Sozialpartnern angesprochen und ist auf positives Echo gestoßen", so Mautz. Nun solle so rasch wie möglich in Verhandlungen und konkrete Diskussionen eingestiegen werden. (Schluss) pep/gd

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001