BZÖ-Fauland zu Kappel-Vorschlag: FPÖ-Steuergiftküche köchelt hurtig weiter

Wien (OTS) - "Die FPÖ-Steuergiftküche köchelt hurtig weiter, denn innerhalb von wenigen Tagen wirft nun die FPÖ alle ihre sozialpolitischen Grundsätze über Bord und fordert Belastungen für die österreichische Bevölkerung", kritisierte heute BZÖ-Bündniskoordinator Markus Fauland. "Nachdem FPÖ-Strache kürzlich eine Luxussteuer in der Höhe von 25 Prozent vorgeschlagen hatte, prescht nun seine weibliche Nachwuchshoffnung für ein etwaiges Ministeramt Barbara Kappel vor und will nun mit einer Erhöhung der Massensteuern das Budget konsolidieren. Das ist nun das wahre Gesicht der Strache-FPÖ", so Fauland.

"Das BZÖ ist die einzige Partei, die keine Steuern will. Wenn die FPÖ - statt nur den Austritt aus der EU zu verlangen - einmal echte Ideen für ein Sparpaket liefern muss, dann fallen dieser Fraktion nur Belastungen für die arbeitenden Menschen ein", sagte Fauland.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003