SJNÖ: Braunes Sammelbecken RFJ im Erklärungsnotstand

RFJ betreibt Kindesweglegung - Blau-braune Umtriebe in der blauen Jugend Bezirk Melk abstellen!

St. Pölten (OTS) - Gestern deckte die Sozialistische Jugend (SJ) Niederösterreich auf, dass im Umfeld des Rings Freiheitlicher Jugend (RFJ) im Bezirk Melk ein Rechtsextremer sein Unwesen treibt. In einer ersten Reaktion auf die Ausendung beschwichtigte der RFJ: Der Betroffene, Marcel T., sei nicht Mitglied und überdies gebe es gar keinen RFJ im Bezirk Melk.

Andreas Beer, Landesvorsitzender der SJ NÖ schenkt diesen Rechtfertigungen wenig Glauben: "Uns liegen Fotos vor, die den besagten Rechtsextremen im RFJ-Poloshirt zeigen. Zudem ist erwiesen, dass der Herr für die Landtagswahl an fünfter Stelle der FPÖ-Liste im Bezirk Melk kandidierte." Fragwürdig sei zudem, so Beer weiter, warum der offiziell nicht existierende RFJ Melk, einen öffentlichen Auftritt auf der Social-Media Plattform myspace betreibt. (http://www.myspace.com/515687441) "Es wird den Verantwortlichen der Freiheitlichen Parteijugend nicht gelingen, die Vorwürfe vom Tisch zu wischen. Wir bleiben dabei: Diese Causa muss aufgeklärt werden!"

Auch den Landesgeschäftsführer der FPNÖ, Martin Huber, nimmt Beer abschließend in die Pflicht: "Wenn schon der RFJ seine einschlägigen AktivistInnen nicht kennen will, muss doch zumindest der ebenfalls aus Melk stammende Huber über seine Landtagskandidaten informiert sein." Bild- und Beweismaterial ist auf Anfrage bei der Sozialistischen Jugend NÖ erhältlich. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend NÖ, SJ Niederösterreich, Landessekretär Jakob Winter, 0664 / 914 96 34.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003