EU-Jugendbeschäftigungsfonds jetzt rasch konkretisieren

Wien (OTS/SK) - Nach der Ankündigung der Europäischen Kommission durch EU-Kommissar Laszlo Andor, das Thema Jugendbeschäftigung verstärkt auf die Agenda in der Europäischen Union zu nehmen, regt Finanzstaatssekretär Andreas Schieder eine rasche Umsetzung eines Fonds zur Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit an. "Die Initiative von Sozialminister Hundstorfer und mir, die wir bei verschiedenen Räten eingebracht haben, trägt nun Früchte. Das ist auch höchst an der Zeit, denn Europa läuft Gefahr, eine ganze Generation von Jugendlichen ohne Hoffnung zurückzulassen. Eine Jugendarbeitslosigkeit von 50 Prozent in Spanien und über 40 Prozent in anderen Ländern spricht leider eine deutliche Sprache", so Schieder. ****

Um nun rasch zu konkreten Plänen bezüglich der Umsetzung zu gelangen, schlägt Schieder die Einrichtung einer High Level Group unter Einbeziehung der europäischen Sozialpartner und des European Youth Forum vor. "Die Gruppe soll die Möglichkeit zur Einleitung eines Fonds zur Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit prüfen und möglichst rasch mit der Umsetzung beginnen. Wichtig ist dabei, die regionalen und lokalen Spezifika im Auge zu behalten", so Schieder am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

"Das Thema Jugendarbeitslosigkeit muss verstärkt in alle Bereiche der EU-Politik aufgenommen werden", so Schieder. "Denn neben der Stabilisierung der Finanzmärkte zählt dies zu den weiteren entscheidenden Herausforderungen für die Zukunft der Europäischen Union." (Schluss) ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002