Bundeskanzler Faymann zum Tod von Vaclav Havel

Wien (OTS) - Tief betroffen zeigte sich Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann angesichts der Nachricht vom Tod des Politikers, Aktivisten, Schriftstellers und Dramatikers Vaclav Havel.

"Vaclav Havel war eine der wesentlichen politischen Persönlichkeiten der Nachkriegszeit, ein Wegbereiter und Vorkämpfer der Demokratisierung in Osteuropa und damit der politischen und wirtschaftlichen Integration des Kontinents. Er war ein großer Europäer. Vaclav Havel hat sich auch von Verfolgung durch das kommunistische Regime nicht daran hindern lassen, für Werte wie Demokratie, Meinungsfreiheit und Menschenrechte einzutreten."

Die von ihm mitinitiierte Gründung der Bürgerrechtsbewegung Charta 77 in der damaligen CSSR sei eine der wesentlichen Beiträge zur Demokratisierung jener Staaten gewesen, die bis 1989 kommunistisch regiert wurden. Auch nach 1989 habe Vaclav Havel stets Verantwortung übernommen - als erster demokratisch legitimierter Präsident der Tschechoslowakei und ab 1993 zehn Jahre lang als Präsident der Tschechischen Republik. "Mit Vaclav Havel verlieren wir eine Symbolfigur für ein friedliches, demokratisches und geeintes Europa", so Werner Faymann.

Den Angehörigen, Freunden und Weggefährten Vaclav Havels spricht der Bundeskanzler zutiefst empfundene Anteilnahme aus.

Rückfragen & Kontakt:

Nedeljko Bilalic
Pressesprecher des Bundeskanzlers
Tel.: (01) 531 15 - 2104, 0664/88 455 330
nedeljko.bilalic@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001