Cortolezis-Schlager: Töchterle sichert Forschung, Lehre und Patientenversorgung am AKH

Überbrückungsfinanzierung für AKH müssen strukturelle Maßnahmen folgen

Wien, 17. Dezember 2011 (ÖVP-PK) "Durch die Gewährung der Überbrückungsfinanzierung sichert Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle die Forschung und Lehre am Wiener AKH und auch die Versorgung der Patienten bleibt gewährleist. Das Drohszenario eingeschränkter Journaldienste ist damit noch vor Weihnachten abgewendet worden", so ÖVP-Wissenschaftssprecherin Katharina Cortolezis-Schlager, zur Überbrückungsfinanzierung für das Wiener AKH und weiter: "Diese Finanzierung, die Minister Töchterle ermöglicht hat, darf nicht gängige Praxis werden, sondern ist ein Vorgriff auf die kommende Leistungsvereinbarung. Jetzt müssen mittel- und langfristig strukturelle Maßnahmen folgen, um weitere Finanzlöcher zu verhindern. Dass die Stadt Wien hier Handlungsbedarf hat, zeigt auch die prekäre Situation der Ordensspitäler." Cortolezis-Schlager abschließend. "An der medizinischen Universität Wien muss wieder die Forschung und Lehre im Mittelpunkt stehen. Die Verantwortlichen von AKH und der Stadt Wien sind gefordert, nachhaltige Lösungen zu erarbeiten, damit exzellente Forschung und hochwertige Patientenbetreuung in Zukunft wieder besser vereinbar sind." ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001