KORREKTUR OTS0150(letzter Absatz): Vorweihnachtliche Einigung über Digitalisierungsmodell zwischen Verleihern und Kinos

ARGE Film und Kino stellt freiwilliges Rabattmodell für die Digitalisierung der Kinos vor. Start ab Jänner 2012

Wien (OTS/PWK922) - "Für dieses Ergebnis haben wir innerhalb
der Verleiher und mit den Kinos lange verhandelt", stellt Ferdinand Morawetz, Obmann der Berufsgruppe der Verleiher im FV der Film- und Musikindustrie fest. Franz Lampesberger, Sprecher der Kinos in der WKÖ, ist ebenfalls mit den Verhandlungen im Interesse der einzelnen Kinos sehr zufrieden.

Nun ist es vollbracht: ab 1. Jänner 2012 wird es ein österreichspezifisches, innovatives Kostenbeteiligungsmodell der Verleiher an den Digitalisierungskosten der Kinos geben. Bisher gab es hierzulande - so wie in fast allen anderen europäischen Ländern -für die Kinos nur die Möglichkeit, über Drittfinanzierer (sogenannte "Integratoren") die finanzielle Last der Digitalisierung mit den Verleihern zu teilen oder - alternativ dazu - die Digitalisierungskosten allein zu tragen.

Ziel des zwischen Verleihern und Kinobetreibern konsensual erarbeiteten freiwilligen VPF (Virtual Print Fee)-Modells der Verleiher ist es, in Ergänzung der von Frau Bundesminister Schmied und Kulturstadtrat Mailath-Pokorny im Oktober präsentierten Bundes-/Landesdigitalisierungsförderung jenen rund 70 Kinos den Umstieg von analoger zu digitaler Projektion zu ermöglichen.

"Diese Möglichkeit zur Refinanzierung mit Unterstützung der Verleiher soll auch den kleineren Kinos die Möglichkeit geben, trotz der schwierigen Kinosituation die notwendigen Investitionen des digitalen Relaunch zu finanzieren", lobt Morawetz das beschlossene Modell. Diese Kosten werden alleine für die neuen Projektionsanlagen auf rund Euro 70.000 pro Saal geschätzt.

Die Administration übernimmt die in der WKÖ angesiedelte Arbeitsgemeinschaft Film und Kino (ARGE Film und Kino). Das Modell zeichnet sich im Vergleich zu anderen, in Europa diskutierten Vorschlägen durch innovative Ansätze aus, wie beispielsweise die Integration der sogenannten First Mover (Kinos, die bereits in digitale Projektoren investiert haben), differenzierte Berücksichtigung der Gegebenheiten kleinerer Kinos und klein gestarteter Filme sowie eine individuelle Berechnung der Refinanzierung pro Kino, wodurch sich die Übersichtlichkeit und Transparenz für die mitfinanzierenden Verleiher wesentlich erhöht. Bis zum Endes des Jahres 2012 soll die Digitalisierung der heimischen Kinos weitestgehend abgeschlossen sein. Der logistisch schwierige und für die Verleiher kostenintensive Hybridbetrieb mit 35mm-Kopien und digitalen Festplatten wird dann der Vergangenheit angehören.

"Dieses Modell wird im Hinblick auf die internationale Entwicklung die notwendige schnelle Umstellung unterstützen und die für die Verleiher logistischen Vorteile des digitalen Kopiensystems zum Wohle der gesamten Film- und Kinowirtschaft ermöglichen", stellt Morawetz fest. "Während die wenigen Länder, die sich bisher zu einer flächendeckenden Lösung durchringen konnten, gesetzlich verpflichtende Modelle eingeführt haben, ist als österreichischer Weg ein freiwilliges Modell als Angebot an die Verleiher und Kinos zur freiwilligen Teilnahme angedacht".

"Eine rege Teilnahme an dieser Aktion liegt im Interesse der Kinos und sichert langfristig das Überleben der kleinen Kinos im digitalen Zeitalter, aber auch eine vielfältige Kinolandschaft in Österreich", stellt Franz Lampesberger fest. "Eine rege Teilnahme ist natürlich auch im Interesse der Verleiher und garantiert eine breite Abspielbasis für den digitalen Film".

Damit wird nachhaltig die Kinokultur abseits des Populärkinos für das österreichische Filmschaffen erhalten, sind sich alle betroffenen Kinobetreiber, Filmproduzenten und Verleiher einig.
Ab 1.1.2012 ist die Anmeldung bei Administrationsstelle, Herrn Mag. Michael Dietrich, Grant Thornton Unitreu GmbH, T: +43 (0) 1 26262 -431, E: kinodigital@at.gt.com möglich. (us)

Nähere Informationen:
http://www.filmandmusicaustria.at/kinodigitalisierung.html
http://www.kino-kultur-vergnuegen.at

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband der Film- und Musikindustrie
Austrian Association of Film - and Music Industry
Tel: +43 (0)5 90900 3010
+43 664 5447258
EMail: mueller@fama.or,at
www.filmandmusicaustria.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004