AK zum Tag der Migranten:Chancen der Zuwanderung erkennen und Sozialdumping verhindern

Tumpel: "Bei der Zuwanderung geht es um Chancen für alle"

Wien (OTS) - Allein 2010 sind über 80.000 Menschen aus Österreich weggezogen. Ohne gleichzeitige Zuwanderung könnte unsere Gesellschaft nicht funktionieren. "Ohne unsere Kollegen und Kolleginnen aus Deutschland, Serbien, Kroatien, der Türkei oder aus den neuen EU-Mitgliedsländern stünden heute viele Baustellen einfach still oder hätten wir enorme Probleme, unser Gesundheits- und Pflegewesen aufrecht zu erhalten!", sagt AK Präsident Herbert Tumpel zum internationalen Tag der Migranten. "Es ist wichtig, den Blick gezielt auch auf diese positiven Seiten des Themas zu richten und Migration nicht immer nur als Problemfeld wahrzunehmen!" Er forderte gleichzeitig ein entschiedenes Vorgehen gegen Firmen, die mit Lohn-und Sozialdumping den sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft unterhöhlen. "Für ein gutes Zusammenleben für alle in der Gesellschaft sei es wichtig, unfaire Arbeitsbedingungen und Lohn- und Sozialdumping entschieden zu bekämpfen", so Tumpel.

Gerade ausländische ArbeitnehmerInnen werden von vielen Arbeitgebern zu Lohn- und Sozialdumping missbraucht und ausgebeutet. Das ist zum Nachteil aller. Davon profitieren nur unfaire Unternehmer. "Daher hat die Arbeiterkammer sich für ein Lohn- und Sozialdumpinggesetz eingesetzt. Das ist ein wirksames Instrument, um gegenzusteuern", so Tumpel.

Für einen starken Zusammenhalt der Gesellschaft braucht es vor allem soziale Gerechtigkeit. Ganz wichtig ist für Tumpel deshalb der Ausbau der sozialen Sicherheit für alle und der Zugang zu Bildung und beruflicher Weiterbildung für alle. "Nur wenn wir allen Menschen in Österreich ungeachtet ihrer Herkunft gute Lebenschancen bieten, ist auch der soziale Zusammenhalt und der Wohlstand unseres Landes gesichert", so Tumpel. "Wir müssen uns alle gemeinsam bemühen, ein lebenswertes Österreich für uns und unsere Kinder zu erhalten. Hautfarbe oder der Klang des Namens dürfen da keine Rolle spielen."

In Österreich leben und arbeiten rund 1,4 Millionen Menschen, die in den vergangenen Jahren aus anderen Ländern zugewandert sind. Der größte Teil davon, etwa 220.000, stammt aus Deutschland. Als nächst größere Gruppen folgen Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien, aus der Türkei und aus den neuen EU-Mitgliedsstaaten.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Ute Bösinger
Tel.: (+43-1) 501 65-2779
ute.boesinger@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001