Haimbuchner: Keine neuen Steuern

FPÖ-Bundesparteiobmann-Stellvertreter lehnt neue Steuern und Steuererhöhungen ab - Österreich im internationalen Vergleich Höchststeuerland

Linz (OTS) - =

Der Landesparteiobmann der FPÖ Oberösterreich und Bundesparteiobmann-Stellvertreter der FPÖ, Landesrat Dr. Manfred Haimbuchner spricht sich klar und entschieden gegen jegliche neue Steuern aus. Auch zu Steuererhöhungen gibt es ein entschiedenes Nein. "Die Zeit der Politik des billigen Geldes ist jetzt endgültig vorbei. Die Politik muss jetzt endlich Reformen durchführen und sparen. Im Verwaltungsbereich, bei den Frühpensionen und im Förderwesen werden Milliarden verschwendet. Dieses Einsparungspotential muss jetzt endlich gehoben werden", fordert Haimbuchner. *****

Österreich schleppt eine Schuldenlast von 215 Milliarden Euro mit sich herum. "Dieser Schuldenberg muss jetzt endlich abgetragen werden", verweist der FPÖ-Landesparteiobmann und Bundesparteiobmann-Stellvertreter auf die auf dem Tisch liegenden 599 Vorschläge des Rechnungshofes. "Diese Vorschläge zum ausgabenseitigen Sparen muss man nun rasch in Angriff nehmen."

Die Republik Österreich habe bereits einen Spitzensteuersatz von 50 Prozent und eine Abgabenquote von 42 Prozent. "Wir sind im internationalen Vergleich ein Höchststeuerland. In dieser Situation ist es verantwortungslos, neue Steuern einzuführen oder Steuern zu erhöhen. Damit wird die Wirtschaft geschädigt, der Bürger belastet und Arbeitsplätze gefährdet", schloss Haimbuchner. (schluss) bt

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Landesgruppe OÖ
Birgitt Thurner, Landespressereferentin
Tel.: 0732/736426 - 31 FAX: DW 15, Mobil: 0664/9072221
birgitt.thurner@fpoe.at
www.fpoe-ooe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLO0001