FP-Frank: FPÖ bringt Kontrollamtsersuchen betreffend Prüfung von Betriebskosten ein

Gebühren- und Betriebskostendschungel selbst für Ludwig undurchsichtig

Wien (OTS/fpd) - Nach intensiven Gesprächen mit Mietern und Mietervertretern wurde nun von der FPÖ-Wien ein Kontrollamtsersuchen betreffend Prüfung von Betriebskosten in diversen städtischen Wohnhausanlagen eingebracht, berichtet die Wohnbausprecherin der FPÖ-Wien, LAbg. Henriette Frank.

Nicht nur, dass aufgrund der Valorisierung - die FPÖ hat dies sowohl in einer Sondersitzung als auch in einer Pressekonferenz und Pressediensten öffentlich kundgemacht - die Betriebskosten in die Höhe geschnellt sind, kommt es immer häufiger zur Verunsicherung der Mieter, da niemand mehr in der Lage ist, die Abrechnung von Wiener Wohnen zu überprüfen, so Frank weiter.

Positionen werden verrechnet, wo weder Leistungsbeschreibungen, noch Aufträge, noch Bescheide vorliegen, anhand derer nachvollziehbar wäre, ob die Kosten auch gerechtfertigt sind, kritisiert Frank und bemängelt weiters, dass selbst der zuständige Stadtrat Ludwig bereits ob der Durchsichtigkeit dieser Abrechnungen Bedenken hat. Immerhin hat er eigens eine Informationsstelle eingerichtet, bei der man sich nach dem Verrechnungsmodus der Betriebskosten erkundigen kann.

Nichtsdestotrotz war hier Wiener Wohnen in Bezug auf all die Beschwerden bislang untätig. Durch enges Zusammenwirken mit den Mietergruppen war es für sie, Frank, daher die logische Konsequenz ein entsprechendes Ersuchen beim Kontrollamt einzubringen, um endlich Klarheit in die Vorschreibungen zu bringen, damit die Mieter nicht ungerechtfertigt zur Kasse gebeten werden. Es wird abzuwarten sein, wie sich das Kontrollamt äußert und welche Konsequenzen dies für Wiener Wohnen haben wird, wenn die Flutwelle möglicher Rückzahlungen zum Tragen kommt, so Frank.

"Wir werden jedenfalls weiterhin ein offenes Ohr für die Mieter haben und im Rahmen unserer politischen Möglichkeiten versuchen, endlich Licht in den Gebühren- und Betriebskostendschungel zu bringen, so wie dies auch schon bei den Sanierungsmaßnahmen zum Teil geglückt ist", kündigt Frank abschließend an. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004