Grüner Erfolg für NÖ HausbesitzerInnen: Aus für höhere Kanalgebühren nach Wärmedämmung!

Krismer: Änderung des NÖ Kanalgesetzes - Thermische Sanierung wird nicht mehr mit höheren Kanalgebühren bestraft

St. Pölten (OTS) - In der Landtagssitzung im November verwehrten die drei NÖ Regierungsparteien ÖVP, SPÖ und FPÖ dem Grünen Antrag auf Änderung des NÖ Kanalgesetzes noch die Zustimmung.
Jetzt in der Dezembersitzung ist der Durchbruch geschafft: "Die Regierung braucht für einfache Änderungen offenbar immer etwas länger. Aber das Ergebnis entspricht haargenau der Grünen Forderung:
Menschen, die ihre Häuser thermisch sanieren, werden künftig nicht mehr mit höheren Kanalgebühren bestraft", freut sich die Grüne Energiesprecherin im NÖ Landtag, Helga Krismer.
Zur Erinnerung: Nach dem NÖ Kanalgesetz wurden für die Berechnung der Kanalgebühren bisher die Außenmaße des Wohnhauses herangezogen. Nach einer Wärmedämmung erhöhen sich diese natürlich - die Gemeinden hatten also laut Gesetz das Recht, höhere Kanalgebühren einzuheben. Damit ist jetzt Schluss.
Jetzt werden rückwirkend mit 1. Jänner 2009 angebrachte Wärmeschutzverkleidungen, die nicht konstruktiv bedingt sind und nachträglich an bestehende Außenwände angebracht werden, nicht zur Berechnungsfläche hinzugerechnet.
Den Stein ins Rollen brachten die unzähligen Beschwerden von HausbesitzerInnen, die bei LAbg. Dr. Helga Krismer eingegangen sind. "Endlich hat auch die Regierung verstanden, dass thermische Sanierung nicht bestraft werden darf", so die Grüne Helga Krismer.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im NÖ Landtag
Mag. Kerstin Schäfer
Tel.: Mobil: +43/664/8317500
kerstin.schaefer@gruene.at
http://noe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001