LR Ragger lobt Pflegeheime, die sich freiwilliger Qualitätskontrolle unterziehen

Nationales Qualitätszertifikat für SeneCura-Heime in Arnoldstein und Villach

Klagenfurt (OTS) - "Die Sicherung der Betreuungsqualität in Pflegeheimen ist eine wesentliche Aufgabe des Sozialreferates. Umso erfreulicher ist es, wenn sich Heime einer freiwilligen
Kontrolle unterziehen". Mit diesen Worten lobte der Kärntner Sozialreferent die beiden Pflegeheime der SeneCura in Arnoldstein und Villach, denen das Nationale Qualitätszertifikat des Sozialministeriums zuerkannt worden ist und das er heute, Mittwoch, übergeben hat. Voraussetzung für den Erhalt dieses Gütesiegels sind messbare Anstrengungen, um die Betreuung auf hohem Niveau zu gewährleisten.
In Arnoldstein begleiten 30 fleißige Mitarbeiterinnen der SeneCura unter der Leitung von Heidi Zupancic 59 Bewohner, im Villacher Betrieb sorgen 55 MitarbeiterInnen mit ihrer Chefin Doris Bauregger für das Wohl von 90 Bewohnern.
Die Leiterin der Kärntner Heimaufsicht Dr. Christine Fercher ist im bundesweiten Gremium vertreten, welches das Qualitätszertifikat vergibt.
"Die konsequente Auseinandersetzung mit der Qualität ihrer Leistungen bringe u.a. eine höhere Zufriedenheit der Bewohner und auch der MitarbeiterInnen, so LR Mag. Ragger. Es sei daher auch kein Zufall, dass die regelmäßigen Kontrollen der Heimaufsicht bei diesen Häusern keine Beanstandungen ergeben, sondern vielmehr
positive Beurteilungen.
Ragger würdigte auch die jüngste Initiative von SeneCura. Das Unternehmen bilde 100 MitarbeiterInnen zu speziellen "Pain Nurses" (Schmerz-Schwestern) für die wirksame Schmerzbekämpfung und ein nachhaltiges Schmerzmanagement aus. Die Zielsetzung dahinter, das "schmerzfreie Pflegeheim" sei vorbildhaft. Die Erfahrungen aus diesem Projekt sollten auf möglichst alle Einrichtungen übertragen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Büro LR Mag. Ragger, 0463-53622701

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002