Das AKH steht vor dem Kollaps. Betrieb und Menschenleben gefährdet, Ärzte überlastet.

Mediengespräch am 6.12.2011, 11:00 Uhr

Wien (OTS) - Die vom Rektorat der MUW per 01.02 2012 fixierten Personaleinsparungen und Kürzungen von Diensträdern zeigen bereits jetzt dramatische Folgen auf: insbesondere in der Notfall- und Unfallchirurgie und der Kardiologie. Der professionelle Betrieb ist nur mehr mit äußerster Kraftanstrengung zu gewährleisten.

"Was hier passiert, grenzt an Fahrlässigkeit", so Dr. Thomas Szekeres, Betriebsratsobmann. "Das muss die Öffentlichkeit erfahren, wir sehen uns gezwungen Kampfmaßnahmen zu ergreifen, wenn nichts geschieht." Im Rahmen des Pressegespräches informieren exklusiv:

  • Univ. Prof. Dr. Thomas Szekeres, Betriebsratsobmann MUW
  • O.A. Dr. Martin Röggla, Universitätsklinik für Notfallmedizin AKH
  • Ass. Prof. Dr. Harald Gabriel, Ambulanz für angeborene Herzfehler im Erwachsenenalter

Mediengespräch: AKH steht vor dem Kollaps

Datum: 6.12.2011, um 11:00 Uhr

Ort:
Hörsaalzentrum AKH Wien Ebene 8, Kursraum 23
Währinger Gürtel 18-20, 1180 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres
Vorsitzender des Betriebsrats für das wissenschaftliche Personal an der Medizinischen Universität Wien
thomas.szekeres@meduniwien.ac.at

Multiart PR-Agentur GmbH
Dr. Helmut Strutzmann, Martin Fenz
h.strutzmann@multiart.at
martin.fenz@multiart.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009