ÖH BOKU begrüßt die Entscheidung der Hofburg

WKR-Ball hat in der Hofburg nichts zu suchen!

Wien (OTS) - Die ÖH BOKU, Veranstalterin des BOKUball in der Hofburg, unterstützt die längst überfällige Entscheidung, dem WKR Ball ab 2013 die Räumlichkeiten der Wiener Hofburg nicht mehr zur Verfügung zu stellen. "Die ÖH BOKU spricht sich - wie auch zahlreiche andere zivilgesellschaftliche Gruppierungen - klar gegen diese Veranstaltung aus", so Daniel Böhm, Vorsitzender der ÖH BOKU.

Der WKR-Ball bietet Rechtsextremen aus ganz Europa eine Plattform zur Vernetzung. Aus Sicht der ÖH BOKU kann dies keinesfalls geduldet werden. Rechtsradikales und geschichtsrevionistisches Gedankengut gerade an einem Datum wie dem 27. Jänner, Tag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz, in der Hofburg zu versammeln, ist nach Sicht des Vorsitzteams der ÖH BOKU verwerflich. Deshalb schließt sich die ÖH BOKU dem Appell der HOFBURG Vienna an, den WKR-Ball schon 2012 abzusagen.

In der Vergangenheit haben sich aus diesen Gründen jährlich viele Studierende der BOKU in vielfältiger Form gegen den WKR Ball engagiert.
Allerdings darf nicht vergessen werden, dass der WKR und der WKR-Ball nur die Spitze des Eisberges sind. Rassistische, antisemitische, faschistische und sexistische Tendenzen sind tief in der Gesellschaft verankert und müssen bekämpft werden.

Rückfragen & Kontakt:

Joel Adami
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
ÖH BOKU
presse@oehboku.at
0680/1157754

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HBK0001