"KURIER"-Kommentar von Helmut Brandstätter: "Demokraten freuen sich"

Die Versuchung, Medien zu beeinflussen, bleibt, aber es wird schwieriger.

Wien (OTS) - Korruption hat viele Gesichter, und Korruption zerstört jedes Gemeinwesen. Umso wichtiger ist der Kampf dagegen. Transparency International leistet da auch in den sogenannten entwickelten Staaten einen wichtigen Beitrag zur Demokratie. Schlimm genug, dass Österreich nach der jüngsten Untersuchung wieder ein Stück schlechter dasteht.
Umso wichtiger ist da das neue Medientransparenzgesetz, zu dem sich die Regierung nach langem Zögern durchgerungen hat. Endlich soll offengelegt werden, wem eine Zeitung gehört. Russische Oligarchen und chinesische Staatsfonds investieren viel Geld in Europa, sie werden sich auch an Medien beteiligen wollen. Und wenn eine Partei Anteile an einer Zeitung hat, wollen wir es auch wissen. Das ungenierte Verteilen von Steuergeld an Medien, um sich gewogene Artikel zu kaufen, wird künftig weniger einfach sein. Politiker werden es trotzdem versuchen, aber sie müssen wissen, dass man ihnen dabei genau auf die Finger schauen wird.
Der KURIER hat diese Bestimmungen massiv gefordert. Medien, die um Millionen fürchten, haben mit persönlichen Attacken versucht, uns einzuschüchtern. Wir haben durchgehalten, es hat sich ausgezahlt. Österreich wird transparenter und ein wenig demokratischer.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Chefredaktion
Tel.: (01) 52 100/2601

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001