Stopp dem "legalisierten" Hundemord in Europa

Der Dachverband der österr. Hundezucht- und Ausbildungsvereine protestiert auf das Schärfste gegen die systematischen Hundetötungen im Vorfeld der EM 2012 in der Ukraine

Wien (OTS) - Der österreichische Kynologenverband (ÖKV) hat mit großem Entsetzen die bisherige Berichterstattung rund um die Massentötungen von Hunden im Vorfeld der Fußball EM 2012 in der Ukraine verfolgt.

Der Hund besitzt im österreichischen Tierschutzgesetz- wie auch in der heimischen Öffentlichkeit- einen im internationalen Vergleich ausgesprochen hohen Stellenwert. Auch im Wissen um die unterschiedliche rechtliche Stellung von Tieren innerhalb Europas, ist die derzeitige Situation in der Ukraine auf das Allerschärfste zu verurteilen. Der ÖKV unterstützt den heftigen Protest verschiedenster Organisationen gegen die angewendeten, barbarischen Praktiken. Völlig unverständlich, dass eine offensichtliche Affinität zum Lebewesen Hund in der Ukraine- wie sie durch Hundeausstellungen transportiert wird- zeitgleich mit der systematischen Ausrottung des gleichen Lebewesens möglich ist.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Kynologenverband
Siegfried- Marcus - Strasse 7, 2362 Biedermannsdorf
Tel: 0043 2236 710 667 -0
Mail:office@oekv.at
Homepage:www.oekv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KYV0002