ÖH: WKR Ball endlich vor dem Aus

Protestmaßnahmen haben Wirkung gezeigt

Wien (OTS) - "Wie einer Aussendung von Hofburg Vienna zu entnehmen ist, läuft der Vertrag, den die WKR-Ball VeranstalterInnen mit der Hofburg haben, mit 2012 aus. Noch erfreulicher ist, dass sogar eine Absage des Balles am 27. Jänner 2012 gewünscht wird. Der WKR Ball findet jedes Jahr Ende Jänner in den Gebäuden der Hofburg statt und bietet der rechten und rechtsextremen Szene Europas die Gelegenheit, sich zu vernetzen und ihr Gedankengut weiterzutragen. Zahlreiche zivilgesellschaftliche Gruppierungen - so auch wir als ÖH -sprechen sich klar gegen diese Veranstaltung aus", erklärt Peter Grabuschnig, ÖH Generalsekretär.

"Für den kommenden Ball wurde mit dem 27. Jänner 2012 ein besonders perfides Datum gewählt. Gerade dieser Tag ist der Tag der Befreiung der Gefangenen des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz. Es ist einfach unglaublich menschenverachtend, dass die Rechtsextremen aus ganz Europa diesen Tag wählen, um in der Hofburg ihr großes Fest zu veranstalten. Es ist eines der wichtigsten Treffen nationalsozialistisch gesinnter RechtsextremistInnen, durch die klar rechtsextremes Gedankengut wieder zur Normalität in unserer Gesellschaft wird. Gerade in einer solchen Situation ist es umso wichtiger, den Opfern von Auschwitz zu gedenken", so Angelika Gruber vom ÖH Vorsitzteam.

"Dieser Machtbeweis am Tag des Holocaust-Gedenkens ist ganz offensichtlich eine Grenzüberschreitung und es ist im Prinzip untragbar, dass dieser Festakt überhaupt stattfinden darf. Es gilt nun Verantwortung zu tragen und derartige Veranstaltungen endgültig zu unterlassen. Diesen darf keine Bühne und kein Raum geboten werden. Es ist ein richtiges und wichtiges Zeichen, dass der Vertrag für die kommenden Jahre nicht mehr unterzeichnet wird. Grund für den Sinneswandel sind in jedem Fall die zahlreichen Protestmaßnahmen, die nun endlich gefruchtet haben", erklärt Janine Wulz vom ÖH Vorsitzteam abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Sara Scheiflinger, Pressesprecherin
Tel.: 0676 888 52 211
sara.scheiflinger@oeh.ac.at; http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0003