FP-Gudenus: 3.000 neue Obdachlose - Rot-Grün macht Wien arm

SPÖ und Grüne machen Politik für Millionäre

Wien (OTS) - Mehr als 3.000 neue Obdachlose im Jahr 2011 zeigen deutlich, dass uns die rotgrüne Gebührenlawine drastisch steigende Armut beschert, hält FPÖ-Klubobmann Mag. Johann Gudenus fest. Exorbitante Erhöhungen bei Wasser, Strom, Gas, Mieten, etc. haben dazu geführt, dass in Wien heute über 300.000 Menschen an oder unter der Armutsgrenze leben. Wohnungsverlust ist eine der Folgen der Belastungspolitik von SPÖ und Grünen, die nicht ausgabenseitig sparen sondern einnahmenseitig noch kräftiger zulangen als bisher.

Umso beschämender ist es auch, dass rote Granden noch gestern den Platz 1 in der Mercer-Millionärs-Studie bejubelt haben und sich freuen, dass sich schwerverdienende Top-Manager aus aller Welt bei uns pudelwohl fühlen. Während Spitzenkräfte mit obszön hohen Boni in ihren von den Firmen bezahlten Wohnungen in Grinzing oder Neustift mit den drastisch steigenden Lebenserhaltungskosten natürlich keine Probleme haben, wissen zehntausende Menschen in Wien nicht, wie sie im nächsten Monat ihre Miete bezahlen oder Essen und Gewand für ihre Kinder kaufen sollen.

Die Bevölkerung hat es satt, dass Bürgermeister Häupl als "Genosse der Bosse" auf Schröders Spuren wandelt, das wurde bei der letzten Wahl deutlich. Wenn er jedoch weiter darauf Wert legt, dass Wien bei Millionären beliebt ist während Armut und Obdachlosigkeit steigen wie die Schulden unserer Stadt, so wird Heinz-Christian Strache spätesten 2015 Wiener Bürgermeister sein. (Schlss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004