ÖAAB Wien ad Arbeitsmarktdaten: Frühzeitiger Check der Arbeitsfähigkeit gefordert

AMS muss innovative Wege gehen

Wien (OTS) - "Jeden Monat steigt die Arbeitslosigkeit. Es ist offensichtlich, dass der momentane Weg des AMS nicht der richtige sein kann", so Michael Wiesinger, Landesgeschäftsführer des Wiener ÖAAB.

Der ÖAAB Wien fordere eine Überprüfung der Arbeitsfähigkeit in körperlich anstrengenden Berufen, bereits bevor Arbeitslosigkeit ein Thema sei. "Ein gutes Beispiel ist der 50 jährige Fliesenleger, der bereits jahrelang in knieender Position arbeitet. Das ist für den Körper nicht auf Dauer zumutbar. Hier muss bereits im Vorfeld überlegt werden, welche Umschulung es geben kann", fordert Wiesinger. Wenn Menschen in solchen Berufen dann mit 55 Jahren quasi zur Arbeitslosigkeit gezwungen sind, sei es zu spät, zu überlegen, was man ihnen anderes anbieten könnte.

"In diesem Bereich muss das AMS viel früher eine Servicestelle sein, die mit innovativen Ideen den Menschen hilft, möglichst lange im Berufsleben bleiben zu können", so der Landesgeschäftsführer weiter. "Wir müssen endlich wegkommen vom Staplerführerschein und 'Wie bewerbe ich mich richtig'. Das ist Schnee von gestern", so Michael Wiesinger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB Wien
Michaela Grubmüller
Pressesprecherin
Tel.: 0664/8383 247
michaela.grubmueller@oeaab.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW0001