Nachlass von Arnold Schönberg ist UNESCO-Weltdokumentenerbe

Mailath: "Wien ist stolz auf einzigartiges kulturelles Erbe"

Wien (OTS) - In einem feierlichen Festakt im Arnold Schönberg Center wurden heute, Donnerstag, die Urkunden anlässlich der Aufnahme des Nachlasses von Arnold Schönberg und des Mainzer Psalters in das "UNESCO-Memory of the World"-Register überreicht. Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny unterstrich in seiner Rede die Bedeutung des Schönberg-Nachlasses als eine der renommiertesten, umfangreichsten Sammlungen eines Komponisten des 20. Jahrhunderts. "Wien besitzt dank der Großzügigkeit der Familie Schoenberg einen der weltweit wichtigsten und wertvollsten Komponisten-Nachlässe. Im Bewusstsein dieser Bedeutung hat Bürgermeister Michael Häupl 1997 die Schönberg-Stiftung mit einem Center und einer ausreichenden jährlichen Dotierung auf immerwährende Dauer ins Leben gerufen. Die Aufnahme des Schönberg-Nachlasses in das exklusivste Register der größten geistigen Errungenschaften der Menschheit unterstreicht den hohen Stellenwert dieses einzigartigen kulturellen Erbes", betonte Mailath.

Der Festakt wurde im Beisein der Familie Schoenberg, konkret Nuria Schoenberg Nono, Lawrence und Anne, Ronald und Barbara Schoenberg, dem Direktor des Arnold Schönberg Center Dr. Christian Meyer, dem Direktor der Handschriftensammlung der ÖNB Dr. Andreas Fingernagel sowie hochrangigen Vertreter der UNESCO (Eric Falt, Beigeordneter Generaldirektor für Außenbeziehungen und Öffentlichkeitsarbeit der UNESCO und Dr. Eva Nowotny, Präsidentin der Österreichischen UNESCO-Kommission) begangen.

Mailath: "Die Musik ist nach Schönberg eine andere"

"Das Werk Schönbergs repräsentiert eine Zeitenwende, die für große soziale Errungenschaften ebenso steht wie für die grauenvollsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit", fuhr der Kulturstadtrat fort. "Schönbergs Leben ist ein Inbild dieser gesellschaftlichen Bewegungen. Er ist zugleich verehrter Lehrer und ins Exil getriebener Jude, innovativer Komponist und vom Schicksal geprüfter Kosmopolit. Fragen nach der menschlichen Bestimmung, nach der Lösung der Judenfrage sucht er in seinem Werk zu beantworten. Die Musik ist nach Schönberg eine andere, wie die Welt des alten, amerikanischen Schönbergs eine andere als jene seiner Jugend in Wien ist. Mit dem Nachlass haben wir einen Teil jenes geistigen und kulturellen Erbes zurückbekommen, das durch die Nationalsozialisten verloren gegangen ist", so Mailath.

Der Schönberg-Nachlass am Arnold Schönberg Center umfasst Musikmanuskripte (ca. 8.000 Seiten), Textmanuskripte (ca. 12.000 Seiten), Schönbergs Bibliothek, Fotografien, Ton- und Filmdokumente, Briefe und Dokumente von kulturgeschichtlicher Relevanz. Nach der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien (Johannes Brahms) und der Wienbibliothek (Franz Schubert) ist das Arnold Schönberg Center nunmehr die dritte österreichische Institution, welche einen Komponistennachlass vom Rang eines Weltdokumentenerbes bewahrt.

UNESCO - PROGRAMM "Memory of the World" - Gedächtnis der Menschheit

Das "Memory of the World"-Register, in das der Schönberg-Nachlass und der Mainzer Psalter nunmehr aufgenommen wurde, gilt der Erhaltung des Dokumenten-Erbes der Menschheit. Der physische Erhalt der Dokumente bildet die Basis für den Zugang zum "Gedächtnis der Welt". Es ist ein Weltregister der historisch bedeutendsten Dokumente wie wertvollen Buchbeständen, Handschriften, Partituren, Unikate, Bild-, Ton- und Filmdokumenten.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gerlinde Riedl
Mediensprecherin StR. Dr. Andreas Mailath-Pokorny
Tel.: 01 4000-81854
gerlinde.riedl@wien.gv.at

Edith Barta
Arnold Schönberg Center
Kommunikation
1030 Wien, Schwarzenbergplatz 6
Telefon: (+43-1) 712 18 88-11
mail: barta@schoenberg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0015