FP-Nepp: Peschek rekapituliert, hyperventiliert und kapituliert

SPÖ-Zukunftshoffnung hoffnungslos von gestern

Wien (OTS) - Nachdem SPÖ-Lehrlings(ver)sprecher LAbg. Peschek einen Tag und eine Nacht gebraucht hat, um die gestrige Sitzung des Jugendausschusses zu rekapitulieren, hätten wir uns ein bisserl mehr erwartet als einen politischen Schreikrampf, meint FPÖ-Jugendsprecher LAbg. Dominik Nepp. Er hat unsere Lehrlinge bei der Ostöffnung ans Messer geliefert, das vergessen die Jugendlichen dem jungen und ideologisch doch steinalten SPÖ-Apparatschik nicht.

Politisch hat er seine bedingungslose Kapitulation vor der Realität des Alltags bereits unterfertigt. Jetzt beschränkt sich der rote Gewerkschafts-Multifunktionär, der noch keinen einzigen Tag in der Privatwirtschaft gearbeitet und dem entsprechend keine Ahnung vom wirklichen Leben hat, darauf, dunkelroten Vereinen Steuergelder in großen Mengen zuzuschanzen.

So streift etwa das "Zentrum Aichholzgasse", wo Pescheks Freund und SPÖ-Genosse im Gemeinderat, Peko Baxant, großer Vorsitzender ist, Jahr für Jahr rund 250.000 Euro ein. Das SPÖ-Versorgungskarussell wird von der FPÖ verurteilt und ist ein wuchtiger Schlag ins Gesicht unserer Lehrlinge, hält Nepp fest. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003