FP-Jenewein: SPÖ-Mandatare im Gesundheitsausschuss fremdeln

Die Angst vor FPÖ-Experten ist groß

Wien (OTS) - Die Weigerung von SPÖ und Grünen, die heute erfolgte Wahl des Spitzenmediziners und Gesundheitsexperten Univ.Prof. Dr. Peter Frigo zum stellvertretenden Vorsitzenden des Ausschusses mitzutragen, zeugt nicht nur von äußerst schlechten Manieren sondern vor allem von tiefsitzendem Misstrauen gegenüber hochqualifizierten Fachleuten im Gesundheitsbereich. Die handgestrickte rotgrüne Spitälerpolitik von im Gesundheitswesen völlig unbeleckten Mandataren, die schon bei Ausdrücken wie "Donauspital" oder "Krankenhaus Nord" zu fremdeln beginnen, hat uns Missstände wie im AKH oder tausende Burnout-Fälle in den KAV-Spitälern eingebrockt. Dabei können die pragmatisierten Mimoserln von SPÖ und Grünen vom Fachwissen eines Mannes der Praxis nur profitieren, wenn sie mit dem Aufstampfen im Winkerl fertig sind, meint FPÖ-Landesparteisekretär Hans-Jörg Jenewein. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002