Pensionskassen: Fachverband weiß nicht, was seine Kassen tun!

Und davon soll unsere Altersversorgung abhängen?

Wien (OTS) - Während die Repräsentanten des Fachverbandes der Pensionskassen bis zuletzt hinausposaunen, dass jegliches Kürzungsszenario bei den Pensionsansprüchen vor dem 31.12. "reine Spekulation" sei, senden die Pensionskassen selbst bereits Warnbriefe an die Pensionisten aus, die den dritten GAU innerhalb von 10 Jahren ankündigen.

Wohlweislich nicht an die noch im Berufsleben stehenden Aktiven -die lässt man lieber bis zum Pensionsantritt "dumm sterben".

So wird die dramatische Situation bis zuletzt verniedlicht und mit wackerer Hilfe seitens der Regierungsparteien versucht, eine Pensionskassengesetznovelle durchzubringen, die wieder nur die Probleme zudeckt und den Pensionskassen vordergründig eine Imagepolitur verpassen soll.

Zur Erinnerung: Die sogenannte Reformkommission wurde aufgrund einer Protestdemo des PEKABE aus aktuellem Anlass (Pensionskapitalverluste 2008) installiert. Sie hat in 3 Jahren nichts Wesentliches zusammengebracht. Die jetzige weitgehend unbrauchbare Gesetzesvorlage wird begleitet von der aktuellen Pensionskürzung, die man bereits zumindest mildern hätte können, wenn man rechtzeitig Nägel mit Köpfen gemacht hätte.

Appell an die Aktiven: Wissen Sie überhaupt, ob bis zu Ihrem Pensionsantritt noch etwas Nennenswertes vom Kapital übrigbleibt? Gehen Sie auf www.stoppdempensionskassenflop.at und informieren Sie sich über die Aussichten und was Sie zur Abwehr tun können.

Rückfragen & Kontakt:

Günter Braun
Pressesprecher des Pekabe - Schutzverband der Pensionskassenberechtigten
Mailto: pressesprecher@pekabe.at
Tel. 0699 - 111 58 699

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKB0001