FA-Rösch: Anrechnung der Karenzzeiten in allen Kollektivverträgen berücksichtigen!

Wien (OTS) - Zukünftig werden im neuen Kollektivvertrag Karenzzeiten für Handelsangestellte berücksichtigt. "Die Anrechnung der Karenzzeit als Berufsjahr bedeutet, dass Frauen nach dem Wiedereinstieg keine Nachteile bei der Gehaltseinstufung mehr hinnehmen müssen. Eine langjährige Forderung der Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA), wurde nun endlich erfüllt", freut sich FA-Bundesobmann LAbg. Ing. Bernhard Rösch. "Immer wieder haben wir kritisiert, dass Familien, die Kinder haben wollen, von der Politik nicht wirklich unterstützt wurden. Es wurden immer wieder Schritte gesetzt, die Mütter benachteiligten, was zur Folge hatte, dass der Kinderwunsch auf der Strecke blieb. Endlich gibt es ein erstes Umdenken in der Gesellschaft", so Rösch. Die FPÖ und FA hätten mit ihrer Politik recht behalten.

Rösch unterstützt die Forderung von FPÖ-Frauensprecherin NAbg. Carmen Gartelgruber für die Schaffung einer österreichweit einheitlichen Regelung: "Noch immer gibt es Kollektivverträge, welche Familien benachteiligen. Wir werden in den Kammern entsprechende Anträge einbringen und Druck auf die verantwortlichen Politiker von der SPÖ und der ÖVP ausüben. Es wird Zeit, dass endlich weitere familienpolitisch wichtige Signale gesetzt werden!"

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001