Frau in der Wirtschaft: Fürntrath-Moretti begrüßt Gesetzesinitiative zur Verbesserung des Kinderbetreuungsgeldes

Novellierung bei der Ermittlung der Zuverdienstgrenze ist eine faire und wichtige Lösung für Österreichs Unternehmerinnen

Wien (OTS/PWK879) - Die Novellierung bei der Ermittlung der Zuverdienstgrenze in allen Varianten des Kinderbetreuungsgeldes für Unternehmerinnen und Unternehmer ist ein wichtiger und notwendiger Schritt, so Adelheid Fürntrath-Moretti, Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft.

Der vorgesehene pauschale Zuschlag von 30 Prozent - womit die durchschnittlichen Sozialversicherungsbeiträge und der Gewinnfreibeitrag berücksichtigt werden - stelle, so Fürntrath-Moretti, eine wesentliche Erleichterung bei der Berechnung des Zuverdienstes für Selbständige dar.

"Das ist eine faire und wichtige Lösung für Österreichs Unternehmerinnen" freut sich Fürntrath-Moretti, Vertreterin der über 100.000 Unternehmerinnen in Österreich. (ES)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, Frau in der Wirtschaft
Mag. Elisabeth Zehetner
Tel.: Tel.: (++43) 0590 900-3018
mailto: fiw@wko.at
http://wko.at/unternehmerin

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005