ÖH: Dem Blick über den Tellerrand müssen Taten folgen!

"Van der Bellen Bericht" ist Handlungsauftrag an die Stadt

Wien (OTS) - Der heute präsentierte Bericht von Unibeauftragtem Alexander van der Bellen zeigt einige wichtige Baustellen auf, an denen auch die Stadt Wien mitzuarbeiten hat "Über den Tellerrand zu blicken ist immer gut - alleine hinschauen bringt nix", kommentiert Janine Wulz vom Vorsitzteam der ÖH den Titel des Berichts. "Wichtig ist jetzt die eigene Suppe auszulöffeln. Auch wenn der Großteil der Kompetenzen beim Bund liegt, gibt es für die Stadt Wien als größten Hochschulstandort Österreichs viel zu tun."

"Dass beim Abbau der bürokratischen Hürden für Studierende aus Drittstaaten bereits erste Schritte gesetzt wurden, um die Situation zu verbessern, ist zu begrüßen. Auch dass die prekären Arbeitsverhältnisse im universitären Bereich endlich als wissenschaftspolitisches Problem erkannt wurden, war höchste Zeit", so Martin Schott vom Vorsitzteam der ÖH. "Es müssen aber noch mehr Taten folgen."

"Wenn Wien es sich zum Ziel setzt in der Forschung international mithalten zu können und für Studierende und Lehrende attraktiv zu sein, muss noch viel passieren. Kostengünstiger Wohnraum, günstiger öffentlicher Verkehr, Förderung von Forschungsprogrammen und der Abbau von bürokratischen Hürden für Studierende aus dem Ausland müssen ganz oben auf der Liste stehen", nennt Peter Grabuschnig, ÖH Generalsekretär nur einige wenige Punkte bei denen die ÖH die Stadt Wien gefragt sieht.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Johanna Griesmayr, Pressesprecherin
Tel.: 0676 888 52 212
johanna.griesmayr@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001