FPÖ-Gartelgruber: Anrechnung von Karenzzeiten muss für alle Kollektivverträge verbindlich werden

Neuer Kollektivvertrag im Handel erfüllt freiheitliche Forderung

Wien (OTS) - "Es ist erfreulich, dass Karenzzeiten im neuen Kollektivvertrag für die Handelangestellten berücksichtigt werden. Damit wird eine wichtige freiheitliche Forderung erfüllt", kommentiert die freiheitliche Frauensprecherin NAbg. Carmen Gartelgruber den gestrigen Abschluss dieses Kollektivvertrages. Damit würde ein Teil der Benachteiligungen von Müttern und Arbeitnehmern, die sich um ihre Angehörigen kümmern, beseitigt. In der Mehrzahl seien Frauen betroffen, für die die neue Regelung eine klare Verbesserung darstelle. Sowohl letztes als auch dieses Jahr legte Gartelgruber entsprechende Anträge vor, die allerdings mit den Stimmen der Regierungsparteien abgelehnt worden waren. "Umso mehr freut es mich, dass diese Forderung zumindest in einem Bereich jetzt umgesetzt zu sehen. Die Sozialpartner haben offensichtlich die Notwendigkeit unseres Vorschlages erkannt", erklärt Gartelgruber.

Dennoch sei zu bemängeln, dass es weiterhin keine österreichweite einheitliche Regelung gebe. "Ich plädiere klar für einen Gesetzesbeschluss des Nationalrates. Es gibt in Österreich noch immer Branchen, in denen Karenzzeiten nicht in den Kollektivverträgen anerkannt werden", meint Gartelgruber. Es handle sich dabei um eine bundesweite Angelegenheit, die vom Parlament geregelt werden solle.

Eine derartige Regelung sollte zudem einen Ausgleich für die Mehrbelastung der Wirtschaftstreibenden enthalten. "Menschen, die in Karenz gehen, erbringen eine Leistung für unsere Gesellschaft. Dies ist zu honorieren. Die Kosten dafür allein auf die Unternehmen abzuwälzen, halte ich jedoch weder für gerecht noch für sinnvoll", erklärt Gartelgruber. Die Berücksichtigung von Karenzzeiten in Kollektivverträgen erleichtere die vielbeschworene bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf und sei deswegen wichtig für unsere Gesellschaft als Ganzes.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0009