FPÖ mit Initiative für weniger Streusalz in Österreich

Hofer: Vielversprechendes Verfahren mit Traubenresten wird derzeit in Frankreich erprobt - Große Chance für Österreich

Wien (OTS) - Der Einsatz von Streusalz schadet der Natur und
bringt auch Haustieren jeden Winter in schmerzhafte Schwierigkeiten. FPÖ-Umweltsprecher NAbg. Norbert Hofer hat bereits vor Jahren im Nationalrat einen Antrag zur Umstellung auf alternative Streumethoden eingebracht.

Nun gibt es ein neues Verfahren, das vor allem für die Wertschöpfung in den Weinbaugebieten Österreichs von Interesse sein könnte. In Frankreich wird derzeit ein Ersatz herkömmlicher, umweltschädlicher Streusalze durch Reste aus Trauben erprobt. Dank der Verwendung dieser Traubenreste soll bis zu 70 Prozent weniger Salz auf den Straßen und Gehwegen landen.

Hofer: "Das neue Schmelzmittel ist biologisch abbaubar und wird diesen Winter erstmals im Einsatz sein. SnowFree wird in Form eines Granulats angeboten und von der Firma Florent Théotiste hergestellt."

Die FPÖ schlägt nun vor allem den Landesregierungen aus Ländern mit Weinanbau dringend vor, mit dem Unternehmen, das bereits Partner in Österreich sucht, Kontakt aufzunehmen. Vor allem das Burgenland, Niederösterreich und die Steiermark müssten aufgrund ihrer Agrarstruktur Interesse am Einsatz bereits im Land vorhandener Grundstoffe haben, um das neue Schmelzmittel direkt in der Region einsetzen zu können. Mit einer Produktionsschiene in Österreich würden zudem neue Arbeitsplätze geschaffen werden, schloss Hofer.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007