NÖ Hilfswerk fördert Kinder mit Hörschädigung

Pädagogische Frühförderung unterstützt hörgeschädigte oder gehörlose Kinder. Neun Hörfrühförderinnen haben nun die Ausbildung im Landesklinikum St. Pölten abgeschlossen.

St. Pölten (OTS) - Diagnose: Hörschädigung. Das Ergebnis des Hörscreenings bei Neugeborenen ist ein Schock für die Eltern. Im Krankenhaus werden sie gut betreut. Das NÖ Hilfswerk sorgt dafür, dass Mutter, Vater und Kind auch zuhause bestmögliche Unterstützung erhalten. Hilfe in dieser schwierigen Situation bietet die Mobile Frühförderung des NÖ Hilfswerks für hörgeschädigte, gehörlose und mehrfach behinderte Kinder. Qualifizierte Hörfrühförderer und Hörfrühförderinnen kommen dabei zu den Familien und fördern das Kind ganzheitlich.

40 Frauen arbeiten beim NÖ Hilfswerk im Bereich der Mobilen Frühförderung. 14 davon sind auf Hörfrühförderung spezialisiert. Neun Teilnehmerinnen haben nun den einjährigen Lehrgang "Pädagogische frühe Förderung von gehörlosen, schwerhörigen oder mehrfach behinderten Kindern" absolviert. Das NÖ Hilfswerk arbeitete bei der Ausbildung eng mit der HNO-Abteilung des Landesklinikums St. Pölten zusammen.

Kinder, die mit Hörgeräten oder Implantaten versorgt sind, brauchen individuelle Förderung - bei der Sprach- und kognitiven Entwicklung, bei der Wahrnehmung, bei der Sozialentwicklung, beim Hörtraining und vielem mehr. Schließlich sind die Kinder eine geräuschlose oder geräuscharme Umgebung gewohnt. Mit Hilfe von hochmodernen Technologien erschließt sich den Kindern eine völlig neue Welt.

Die Hörfrühförderung orientiert sich immer am Entwicklungsstand des Kindes, an den individuellen Möglichkeiten und am familiären Umfeld. "Ziel ist es, die Kinder zur größtmöglichen Selbstständigkeit zu bringen. Wir bieten ihnen vielseitige Möglichkeiten, um sich Wissen und Bildung anzueignen. So können sie selbst ihren Platz in der Gesellschaft finden", weiß Eveline Tanzer, Fachbereichsleiterin der Mobilen Frühförderung im NÖ Hilfswerk. Die Begleitung und Beratung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit Spezialistinnen und Spezialisten aus den Bereichen Medizin, Logopädie, Hörgeräteakustik und Therapie.

Die Kosten der Mobilen Frühförderung übernimmt das Land Niederösterreich. Pro Einheit (1,5 Stunden) werden den Eltern 15 Euro in Rechnung gestellt. In sozialen Härtefällen
kann um Reduzierung der Kosten beim Amt der NÖ Landesregierung angesucht werden.

Nähere Informationen gibt es in den Zentren für Beratung & Begleitung des NÖ Hilfswerks oder bei der landesweiten INFOline unter 02742 / 90 600. www.hilfswerk.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. (FH) Elisabeth Schreiner, NÖ Hilfswerk, Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 02742/249-1121
elisabeth.schreiner@noe.hilfswerk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HLW0001