Welt-Aids-Tag: ÖGJ fordert Aufklärung an Schulen und Gratis-Kondome

Mehr Informationen für Jugendliche sollen zu weniger Ansteckungen und weniger Ausgrenzung Erkrankter führen

Wien (OTS/ÖGB) - Jeden Tag stecken sich in Österreich ein bis zwei Menschen mit HIV an, zuletzt ist die Zahl der Neuinfektionen wieder gestiegen. "Schon in den Schulen muss in verpflichtenden Aufklärungsstunden auf zwei Ziele hingearbeitet werden: Einerseits auf die Verhinderung von Neuansteckungen durch Information und Gratis-Kondome, andererseits auf die Abschaffung des 'sozialen Aids'", sagt der Vorsitzende der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ), Jürgen Michlmayr, anlässlich des Welt-Aids-Tages, der morgen, Donnerstag, 1. Dezember, begangen wird.++++

Ebenso schlimm wie die Krankheit an sich ist für die Betroffenen die Ausgrenzung und Diskriminierung - das so genannte "soziale Aids". "Die Jugendlichen müssen daher informiert werden, dass es nicht gefährlich ist, mit HIV-positiven Menschen zusammenzuarbeiten oder ins Kino zu gehen - und dass jede Form der Ausgrenzung fehl am Platz ist", sagt Michlmayr.

"Die ÖGJ fordert verpflichtende Aufklärungsstunden in den Lehrplänen der Schulen sowie die Verteilung von Gratis-Kondomen an die Schülerinnen und Schüler", so Michlmayr.

Die ÖGJ fordert:

+ Vermehrte Aufklärung aller Altersgruppen über die Gefahren von HIV sowie Hepatitis A, B, C.
+ Aufklärungskampagnen und Seminare über die Übertragungswege, Verbreitung und deren Vorbeugung auch in Berufsschulen.
+ Gratis-Kondome für Jugendliche.

www.oegj.at

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Öffentlichkeitsarbeit
Florian Kräftner
(01)53 444-39 264
(0664)301 60 96
florian.kraeftner@oegb.at
www.facebook.at/oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003