Handels-KV - Wurm: Endlich werden Karenzzeiten angerechnet - großer Erfolg für alle im Handel tätigen Frauen

Weiterer Schritt zur Schließung der Gehaltsschere

Wien (OTS/SK) - Die in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch
erzielte Einigung bei den Kollektivvertragsverhandlungen für den Handel bringt neben einer Erhöhung der Gehälter um 3,6 Prozent auch Änderungen bei der Anrechnung von Karenzzeiten für Abfertigungen und Sonderzahlungen. Für SPÖ-Frauensprecherin Gisela Wurm "ein großer Erfolg für alle im Handel tätigen Frauen". Denn, so Wurm am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst: "Bisher wurde die Karenzzeit -maximal zehn Monate werden angerechnet - bei Abfertigungen und Sonderzahlungen nicht berücksichtigt, und somit fielen Frauen um Gehaltssprünge um." ****

Dies führte dazu, dass Frauen im Handel im Durchschnitt monatlich 50 bis 200 Euro brutto weniger verdienten als ihre männlichen Kollegen. "Es war höchst an der Zeit, dass diese Benachteiligung von 270.000 im Handel tätigen Frauen endlich der Vergangenheit angehört. Denn die Gehaltsunterschiede wirken sich auch auf die Pensionshöhe aus", so Wurm, die das Ergebnis der KV-Verhandlungen als "weiteren wichtigen Schritt zur Schließung der Gehaltsschere" wertet. (Schluss) sv/ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002