FPK-KO Kurt Scheuch: Verleumdungsjournalismus muss Konsequenzen nach sich ziehen!

Klagenfurt (OTS) - Empört weist FPK-Klubobmann Ing. Kurt Scheuch die völlig haltlosen und frei erfundenen Anschuldigungen einiger linker Hofberichterstatter zurück. Einen Zusammenhang zwischen nationalsozialistischer Ausdrucksweise und der Rede von LAbg. Mares Rossmann habe es keinesfalls gegeben. Dies stellte auch die Präsidiale des Kärntner Landtages nach Abhören der Tonbänder fest.

"Die APA-Journalisten, welche durch diese Verleumdung Borderline-Journalismus auf allertiefsten Niveau betrieben und jegliche journalistische Sorgfaltspflicht über Bord geworfen haben, müssen mit einer Klage rechnen", kündigt Kurt Scheuch an. Der elende Versuch, die Freiheitlichen wiederum mit der Nazikeule zu schlagen sei somit als Misslungen anzusehen. "Dass Typen, die sich selbst Journalisten schimpfen, mit billigen Lügengeschichten durchkommen, wird in Zukunft durch entschiedenstes Auftreten des FPK-Landtagsklubs vermieden werden", so Scheuch.

Da die Austria Presse Agentur doch einen besonderen Status in der österreichischen Medienlandschaft einnimmt, erwartet sich Scheuch im eigenen Interesse der Nachrichtenagentur auch entsprechende Konsequenzen gegenüber den für diese Verleumdung verantwortlichen Journalisten. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003