Brunner: Hundetötungen in der Ukraine sofort stoppen

Grüne appellieren an ukrainischen Botschafter

Wien (OTS) - "Die Berichte von grausamen Hundetötungen in der Ukraine im Vorfeld der Fußball-EM sind entsetzlich", erklärt die Tierschutzsprecherin der Grünen, Christiane Brunner. Zahlreiche Proteste und Aufrufe zur Beendigung dieser unwürdigen Praxis haben jetzt Reaktionen erwirkt. Die Regierung in Kiew kündigte härtere Strafen wegen Tierquälerei an und hat schärfere Kontrollen angewiesen, um die streunenden Hunde zu schützen.

Brunner fordert nun in einem Schreiben an den ukrainischen Botschafter in Österreich, Andrii Viktorowytsch Bereznyi, seinen "Einfluss geltend zu machen, damit diesem, einem zivilisierten Land unwürdigen Treiben ein Ende gesetzt wird."
"Der Herr Botschafter muss sich bei seiner Regierung für einen sofortigen Stopp der grauenhaften Massentötung einsetzen und über diesbezügliche Schritte informieren", fordert Brunner und erläutert:
Zur Bekämpfung der Überpopulation gibt es gewaltfreie, populationsreduzierende Geburtenkotrollen.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0008