VP-Leeb: "Selbermachen" - das Hauptmotiv der grünen Kulturpolitik

Wien (OTS) - "Gab es in den vergangenen Jahren noch eine klare
Linie und Haltung in der Kulturpolitk der Grünen, so schwankt der derzeitige Kultursprecher der Grünen Werner-Lobo zwischen Mainstreamergebenheit und totaler Ideologisierung der Wiener Kulturlandschaft", so ÖVP Wien Kultursprecherin LAbg. Isabella Leeb zum heutigen APA-Interview des Grünen Kultursprechers Klaus Werner-Lobo.

Allein in Bezug auf die Zukunft der Musicalsparte der Vereinigten Bühnen Wien widerspricht er sich innerhalb nur weniger Sätze. Auf die Ausschreibung und die Besetzung der zukünftigen Intendanz will er zwar keinen Einfluss nehmen, richtet ihr aber gleichzeitig aus, dass es im Ronacher und Raimund Theater auch künftig keine allzu riskanten Experimente geben soll.

Ebenso haben die Grünen mit ihrer "Transparenzvereinbarung", die ja sogar laut Titel eine Kooperationsvereinbarung mit dem selbst gegründeten Verein zur Förderung der Stadtbenutzung ist, ihre ehernen Grundsätze über den Haufen geworfen. Bislang sollte die Politik nämlich lediglich die Grundlagen für unabhängige Kulturarbeit in Wien schaffen. Nunmehr nehmen die Grünen der Kulturpolitik ihre Autonomie, indem im Vorstand des Vereins zwei Grüne Politiker ihre Vorstellungen umsetzen werden.

"Wie unabhängig die künstlerische Ausgestaltung der Wienwoche tatsächlich sein wird, wenn eine politische Partei gegen inhaltliche Programme ihr Veto einlegen kann, ist damit deutlich sichtbar", so Leeb abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0006