FP-Guggenbichler: Gegen Feinstaubrekorde hilft keine Sima-Kampagne

SPÖ gefährdet Gesundheit der Bevölkerung

Wien (OTS) - Nach jahrelanger Sima-Misswirtschaft im
Umweltbereich bekommen wir heuer nicht nur für Selbstbeweihräucherungs-Kampagnen mit Millionen-Budget sondern auch im Form von Feinstaubrekorden die Rechnung präsentiert, hält FPÖ-Umweltsprecher LAbg. Udo Guggenbichler fest und fordert die Einberufung eines Feinstaubgipfels sowie eine Information des Ausschusses durch Experten.

Eine erhöhte Feinstaubkonzentration führe zu häufiger auftretenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen. 25 Überschreitungen der Grenzwerte sind gemäß Immissionsschutzgesetz-Luft pro Jahr zulässig, SPÖ und Grüne haben diesen Wert ohne Probleme verdoppelt. SPÖ und Grüne sind auf einer ökologischen Geisterfahrt, die rasch gestoppt werden muss.

Eine Förderung von Euro VI-Lkw für Klein- und Mittebetriebe, die Anreize für die Unternehmen zum Umstieg auf schadstoffarme Lkw schaffen würde, haben SPÖ und Grünen nämlich abgelehnt. MA 48-Chef Thon konnte im Umweltausschuss nicht einmal sagen, wie viele Lkw in welcher Schadstoffklasse sein Fuhrpark umfasst!

Pro Tag mit Grenzwert-Überschreitung kann die EU bis zu 172.000 Euro Strafgeld einfordern. Hier würden die Bürger, die bereits unter Simas Wasser- und Hundesteuerwucher stöhnen, erneut für die Untätigkeit der rot-grünen Stadtregierung zur Kasse gebeten, warnt Guggenbichler.

Die FPÖ fordert daher die Einberufung eines Feinstaubgipfels, zu dem sowohl Experten als auch Parteienvertreter eingeladen sind, um dieses Problem endlich anzugehen. Die Klimapolitik von Rot-Grün ist glorios gescheitert. Jetzt sind Taten gefragt - die Gesundheit der Wiener Bevölkerung muss geschützt werden", betont Guggenbichler. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004