FP-Mahdalik: Feinstaub - Autofahrerschikanen kontraproduktiv

Mehr Stau verschärft die Lage

Wien (OTS) - Wenn Rot-Grün den Verkehrsfluss in Wien durch sinnlose Rückbauten, katastrophales Baustellenmanagement und ideologisch motivierte Parkplatzvernichtung vorsätzlich hemmen, dürfen sich die zuständigen Stadträtinnen Vassilakou & Sima auch nicht über ständig neue Feinstaubrekorde wundern, sagt der Wiener FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik und fordert von der rotgrünen Stadtregierung ein schlüssiges Maßnahmenbündel statt kontraproduktiver Benachteiligung einer wichtigen Gruppe von Verkehrsteilnehmern.

Der Ausbau der U-Bahnlinien in das Wiener Umland mit finanzieller Beteiligung des Landes Niederösterreich muss darin ebenso enthalten sein wie ein umfangreiches Park & Ride-Programm in und außerhalb der Bundeshauptstadt mit kostenloser Benützung für Netzkartenbesitzer und einem kundenfreundlichen 1 Euro-Tagestarif für alle übrigen Fahrzeugbesitzer, erklärt Mahdalik.

Die peinliche und kundenvertreibende Pannenserie der Wiener U-Bahnen muss durch kürzer Wartungsintervalle genauso beendet werden wie generalstabsmäßige Parkplatzvernichtung und Straßenrückbau ohne jeglichen Sicherheitnutzen. Flüssiger Autoverkehr sorgt ebenso wie attraktivierte Öffis für niedrigere Feinstaubwerte, das sollten auch die hauptberuflichen Autohasser aus der Lindengasse einsehen, meint Mahdalik. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
$000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002