Walser zu Fekters Mehrarbeitsvorschlägen: Hilfloser Versuch, drohenden Lehrkräftemangel abzufangen

Mit neuem Dienstrecht muss andere Pädagogik einhergehen

Wien (OTS) - "Das ist ein hilfloser Versuch, den drohenden Lehrkräftemangel abzufangen. Zentralistische Totalregelungen durch die Schulbürokratie sind ein bildungspolitisches Auslaufmodell", reagiert Harald Walser, Bildungssprecher der Grünen, auf den Vorschlag von Finanzministerin Fekter, JunglehrerInnen sechs Stunden mehr arbeiten zu lassen. "Wir müssen in der Schule weg kommen von der Stundenlohnmentalität und den Lehrerberuf als Fulltimejob von Montagfrüh bis Freitagnachmittag verstehen. Mit einem neuen Dienstrecht muss auch eine andere Pädagogik einhergehen. Und es geht darum, die engagierten SelbstausbeuterInnen unter den LehrerInnen nicht weiter zu demotivieren, aber auch darum, die 'MinimalistInnen' im Lehrberuf stärker in die Pflicht zu nehmen", so Walser weiter.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002