FP-Gudenus: Neuer Höhepunkt der Inländer-Feindlichkeit

Gewerkschaft will, dass Migranten besser verdienen als autochthone Wiener

Wien (OTS/fpd) - Die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA) kritisiert, dass Zuwanderer nicht einen Bonus gegenüber einheimischen Arbeitskräften erhalten. Besonders im Handel könnten sie nämlich Kunden zweisprachig beraten. "Das ist doch ein Skandal! Da sollen Migranten für die gleiche Arbeit mehr bekommen als unsere Landsleute", ist Wiens FP-Klubchef und Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus empört. Er spricht sich entschieden gegen jegliche Bonus-Zahlungen aufgrund fremder Nationalität aus. Seine Forderung an GPA-Chef und SPÖ-Nationalratsabgeordneten Wolfgang Katzian: "Lassen Sie diese Inländer-Diskriminierung nicht zu!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001